Kategorie-Archiv: Durch das Jahr

FamilienKita „Arche Noah“ besuchte die „FFF“

Zu Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr Flußbach

SAMSUNG CAMERA PICTURES Am 07. Juni 2018 waren die „Löschzwerge“ der Familien- KiTa „Arche Noah“ zu Besuch bei der Flussbacher Feuerwehr.

SAMSUNG CAMERA PICTURES

 

Wolfgang Scheibe hatte wieder einmal einen großartigen Morgen für uns vorbereitet. Die Kinder durften viele tolle Experimente rund um das Thema „Feuer und Löschen“ erleben.

 

Zum Schluss überreichte Wolfgang eine SAMSUNG CAMERA PICTURESliebevoll gefüllte Wundertüte für jedes Kind und fuhr uns alle mit dem Feuerwehrauto zurück zur KiTa.

 

 

Vielen Dank, lieber Wolfgang, für den tollen Morgen und danke auch an Lena. Dein Feuerwehrlied schallt seitdem täglich durch unsere KiTa.

Das Team der Familien- KiTa „Arche Noah“

FamilienKita „Arche Noah“ feierte Kirmes

Neues aus der FamilienKita „Arche Noah“ Flußbach

SAMSUNG CAMERA PICTURES

 

Am 26.-27.05.18 fand die Flußbacher Kirmes statt. Bei herrlichem Sonnenschein boten wir als FamilienKita am Samstag eine kleine Kinderbelustigung an. Die Kinder hatten bei verschiedenen Wasserspielen ihren Spaß. Wir bedanken uns bei den Flußbacher Vereinen und den „Schlepperfreunden Reichelberg“ für die Zusammenarbeit.

Das Team der FamilienKita „Arche Noah“

 

SAMSUNG CAMERA PICTURESSAMSUNG CAMERA PICTURES

Sie sind die LAUTESTEN

1-P1120803

Seit Gründonnerstag sind sie wieder unterwegs, die Klapperkinder von Flußbach. Sie folgen einer Tradition am Ende der Karwoche, wenn die Glocken schweigen. Mit ihren Geräuschwerkzeugen eilen die Kinder durch Straßen und Gassen, genauso wie ihre Mütter und Väter es schon in ihren Kindertagen taten, um an die Gebets- und Gottesdienstzeiten zu erinnern.

Stolz zeigen sie ihre Werkzeuge: „Wir sind die LAUTESTEN“, fügen sie kurz an.

An Gründonnerstag, Karfreitag und Karsamstag führen sie eine Anwesenheitsliste, alles wird korrekt notiert. Wer wann dabei war, ist bedeutsam, wenn später gerecht geteilt werden soll. Nämlich am Nachmittag des Karsamstages, wenn die „Flußbacher Klapperer“ mit einer Gelddose, Körben und einem Bollerwagen von Haus zu Haus ziehen und ihren „Klapperlohn“ bestehend aus Geld, Süßigkeiten und Ostereiern einsammeln.

Klappern ist ein alter Brauch: Vom Gloria der Messfeier am Abend des Gründonnerstags bis zum Gloria in der Osternacht schweigen noch heute in allen katholischen Kirchen die Glocken, aus Trauer um das Leiden und Sterben Jesu Christi. Die Kirchenglocken waren früher für die Menschen der wichtigste Zeit-Anzeiger. Als Ersatz hierfür wurde an den Kartagen geklappert.