Kategorie-Archiv: Durch das Jahr

Bienenprojekt in der KiTa

Familien- KiTa „Arche Noah“ tut was für die Bienen

IMG_1769

Im Mai 2019 startet wir in der KiTa unser Bienen- Projekt.

Ziel für uns war es, die Bienen als Tier kennenzulernen und ihren besonderen Wert für unsere Umwelt den Kindern zu vermitteln.

IMG_1833

Während des gesamten Projektes begleitete uns die Biene „Kalissa“ zu zahlreichen und vielfältigen Angeboten.

Wir turnten gemeinsam, sangen verschiedene Lieder zum Thema, bastelten Bienen aus Konservendosen und stellten u.a. „Bienenretter- Tüten“ her, die jedes Kind mit nach Hause nehmen durfte.

Dieser Teil war ein sehr großer Aspekt unseres Projektes. Wir wollten den Bienen mit Hilfe von Blumen eine „Wohlfühl- Atmosphäre“ in unserem KiTa- Garten schaffen, um einen kleinen Teil dazu beizutragen, die Bienen vor dem Aussterben zu retten.

IMG_1703

Passend zum Thema wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass zur gleichen Zeit ein bundesweiter Wettbewerb unter dem Namen „Wir retten die Bienen“ läuft. Dort konnte man sich mit seinem Projekt zur Rettung der Bienen bewerben und mit etwas Glück verschiedene Preise gewinnen.

Leider hatten wir nicht so viel Glück, unter die besten Platzierungen zu kommen, aber wir haben uns trotzdem sehr gefreut, ein Teil dieses Wettbewerbs zu sein und wurden mit einer Urkunde belohnt.

Alle Kinder hatten sehr viel Freude während dieses Projektes und auch wir als Team werden den Gedanken der Nachhaltigkeit auch zukünftig mehr in den gesamten KiTa- Alltag integrieren.

 

Neue Wehrführungen

Wehrführungen FlußbachV. l. n. r.: Wolfgang Scheibe, Bürgermeister Marcus Heintel, ausscheidender Wehrführer und zukünftiger stellvertretender Wehrführer Michael Thörner, Klaus Thörner, ausscheidender stellvertretender Wehrführer Dirk Haier, zukünftiger Wehrführer Thomas Brehl, Wehrleiter Christoph Zender, stellvertretender Wehrleiter Jürgen Theisen

Neuwahlen in den Wehrführungen der Freiwilligen Feuerwehren Flußbach und Willwerscheid

Amtszeit der aktuellen Wehrführung endet – Neuwahlen notwendig

Aufgrund gesetzlicher Regelungen endet die Amtszeit der aktuellen Wehrführung der Freiwilligen Feuerwehr Flußbach am 30.09.2019. Daher wurden bei der Freiwilligen Feuerwehr Flußbach Neuwahlen durch die wahlberechtigten Feuerwehrkameraden notwendig. Es haben sich durch die Wahl am 24.07.2019 folgende Änderungen, mit Wirkung ab dem 01.10.2019, ergeben:

  • Herr Michael Thörner wurde von der Funktion als Wehrführer entbunden.
  • Herr Thomas Brehl wurde zu der Funktion als Wehrführer bestellt.
  • Herr Dirk Haier wurde von der Funktion als kommissarischer, stellvertretender Wehrführer entbunden.
  • Herr Michael Thörner wurde zu der Funktion als stellvertretender Wehrführer bestellt.

Ehrenbeamte auf Zeit für die Dauer von 10 Jahren

Im Anschluss an die Wahlen wurden durch Bürgermeister Marcus Heintel, in Anwesenheit des Wehrleiters Christoph Zender und des stellvertretenden Wehrleiters Jürgen Theisen, die entsprechenden Urkunden überreicht. Die ehemaligen Mitglieder der Wehrführung wurden von ihren Funktionen entbunden und aus den Beamtenverhältnissen als Ehrenbeamte auf Zeit entlassen. Der neue Wehrführer Thomas Brehl und der neue stellv. Wehrführer Michael Thörner wurden in Ihre Funktionen bestellt und gleichzeitig in das Beamtenverhältnis als Ehrenbeamte auf Zeit für die Dauer von 10 Jahren berufen.

Nachwuchskräfte gesucht

Wie in allen Lebensbereichen muss auch bei den Feuerwehren in die Zukunft  investiert werden, indem man um Nachwuchskräfte wirbt und diese erstklassig ausbildet. Daher versteht es sich von selbst, dass sich die Freiwillige Feuerwehr Flußbach über neue Mitglieder freuen würde, um diese im Retten, Löschen, Bergen und Schützen zu unterweisen.

P1130981

Mit 20 km/ h auf die Datenautobahn

P1130982

Wie von Titanen-Hand in die Landschaft geritzt

Beim Feierabendspaziergang über den Radweg von Flußbach nach Wittlich sucht man gerne Entspannung vom Alltagsstress. Doch in diesen Tagen geriet so mancher vielleicht in pure Aufregung beim Anblick eines „Risses“, der heute immer noch wie eine Wunde im Erdreich klafft und der sich, wie von Titanen-Hand in die Landschaft geritzt, akkurat am Weg entlang, durch das Flußbacher Tälchen erstreckt.

Um auf Titanen- oder Gigantenwerk zu stoßen, ist man in Flußbach vergeblich unterwegs. Gigantisch allerdings mag es schon anstimmen, wenn man zu erahnen beginnt, wie hier in einem Aufwasch ein Graben gepflügt, Glasfaserkabel (für ultraschnelles Internet) verlegt und eine Warnfolie miteingebaut wurden. Wer sich beeilt, kann noch am Ortseingang von Wittlich-Lüxem die Arbeitsgeräte bestaunen, die zum Einsatz kamen.

P1130983

Flußbach – Wittlich – Rheinland-Pfalz – Deutschland und die Welt

Mag manch einer vor Ort, nach den Enttäuschungen im letzten Jahr, sich von der Politik noch so sehr abgehängt fühlen, dieser Kabelstrang in der Landschaft baut die Gemüter wieder auf.  Wenn in den nächsten Wochen die Flußbacher Haushalte an das neue Kabel angeschlossen werden, muss man sich nicht mehr wie von Gott, der Welt und vom Internet verlassen fühlen.

Und diese Datenautobahn, die dann zwischen Flußbach und  Wittlich die Verbindung hält, ist ein weiteres Zeichen dafür, wie zusammenwächst, was zusammengehört. Bald schon könnte auch der Wittlich-Shuttle in Flußbach Station machen.

… Es soll die Politik der kleinen Schritte sein, die  Flußbach und Wittlich immer noch  enger zusammenbringen.

Neuer Ortsgemeinderat trat zusammen

Neuer Elan und frische Energie für die nächste Amtszeit

Die Ortsgemeinde Flußbach wählte für die neue Legislaturperiode Hans-Josef Drees weiter zum Ortsbürgermeister, Wolfgang Scheibe und Carina Butzen wurden Beigeordnete.

OGemRat 2019
Vordere Reihe von rechts: Verbandsbürgermeister Marcus Heintel, Ortsbürgermeister Hans-Josef Drees, Erster Beigeordneter Wolfgang Scheibe, Zweite Beigeordnete Carina Butzen
Hintere Reihe von rechts: Sascha Maas, Josef Schwind, Klaus Thörner, Hans-Peter Müllenbach, Hermann-Josef Tracht

Die Kommunalwahl war mal gerade drei Wochen her, und schon hatte sich der neue Gemeinderat von Flußbach konstituiert. Damit war Flußbach mit von den ersten in der VG Traben-Trarbach die in die neue Legislaturperiode gestartet waren.

Ortsbürgermeister Hans Josef Drees stand nicht mehr als Direktkandidat zur Wahl. Er wurde jedoch von der Freien Bürgerliste, da diese das Vorschlagsrecht hatte,  für die nächste Legislaturperiode vorgeschlagen und mit großer Mehrheit gewählt.

Neben dieser Wahl standen bei der Sitzung die beiden zu wählenden Vertreter im Fokus, da die bisherigen  Beigeordneten nicht mehr zur Wahl als Ratsmitglieder zur Verfügung standen. Ortsbürgermeister Hans Josef Drees nutzte das Vorschlagsrecht der FBL und schlug Wolfgang Scheibe für das Ehrenamt des 1. Beigeordneten vor,  mit Carina Butzen als 2. Beigeordnete von der FWG “Gemeinsame Zukunft“  wurden sie einstimmig als Vertreter des Ortsbürgermeisters gewählt.

Hans Josef Drees der die neuen Ehrenbeamten vereidigte und ihnen die Ernennungsurkunde überreichte, bedankte sich bei den scheidenden Vorgängern Manfred Schmitt und Christian Thörner für deren Engagement als Beigeordnete. Der Dank von OB Drees galt auch den ausgeschiedenen Ratsmitgliedern Berthold Rach (20 Jahre) und Dirk Haier (10 Jahre).

In seiner Rede zur Verabschiedung brachte Drees zum Ausdruck, dass ein Abschied egal aus welchen Gründen schmerzt und besonders der Abschied von gleich vier Ratsmitgliedern, die in vielen ehrenamtlichen Stunden sich für das Wohl der Ortsgemeinde Flußbach eingesetzt haben. Mit allen guten Wünschen für die Zukunft, dem Dank für das gemeinsam zum Wohle der Bürger Getragene, überreichte Drees als äußeres Zeichen eine Dankesurkunde, nebst einem Weinpräsent sowie dem Buch „VG Kröv-Bausendorf in Aquarellen“.

Verbandsbürgermeister Marcus Heintel gratulierte den neuen Beigeordneten und bedankte sich ebenfalls bei den Scheidenden. Eine besondere Ehrung hatte Bürgermeister Marcus Heintel noch im Namen des Gemeinde- und Städtebundes Rheinland-Pfalz zu verleihen. In Würdigung der Verdienste um das Gemeinwesen während einer 35jährigen kommunalpolitischen ehrenamtlichen Tätigkeit als Ortsbürgermeister, Beigeordneter und Ratsmitglied der Ortsgemeinde Flußbach überreichte Bürgermeister Heintel eine Ehrenurkunde an Hans Josef Drees. Ebenfalls erhielten Josef Schwind mit 22 Jahren und Berthold Rach mit 20 Jahren diese Urkunde für die Tätigkeit als Rats- und Ausschussmitglied.

Der neue, verjüngte Ortsgemeinderat hat in seiner Planung viele Vorhaben im Interesse und zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger. Er möchte insbesondere das wertvolle, dörfliche Kulturerbe wieder neu beleben  und stärken. Die 800Jahrfeier im nächsten Jahr soll mit neuen Ideen zu einer auch in Zukunft tragfähigen Dorfgemeinschaft zusammen führen.

Beide Fraktionen sind sich unter anderem auch weiterhin einig, eine Umgliederung der Ortsgemeinde Flußbach aus der VG Traben-Trarbach in die verbandsfreie Stadt Wittlich, deren Tür noch offen ist, engagiert anzustreben und mit Verve für einen Erfolg zu kämpfen. (H. J. Drees/ 2019)

Kirmes in Flußbach

Kirmes Flußbach
Flußbach. „Ist der Mai gar kühl und nass, …. !“     freuen  sich nicht nur Bauersleut‘ in Flußbach, wenn dann nach den Eisheiligen, gegen Ende des Monats Mai, das ganze Dorf mit Festfahnen geschmückt,  alle Zeichen auf bevorstehende Feste und Feiern hinweisen und eine strahlende Sonne herrliches Wetter prophezeit.

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
werte Gäste von nah und fern

Am letzten Wochenende des Monats ist traditionell die Flußbacher Maikirmes angesagt. Wichtiger Höhepunkt dieses Jahr an der Kirmes ist, am Sonntag um 09:30 Uhr, die festliche Messfeier zu Ehren des heiligen Servatius, gleichzeitig auch zum Silbernen Priesterjubiläum von Pater Uwe Barzen, unter der Mitwirkung der Chorgemeinschaft Hasborn – Flußbach.

Der Vormittag wird gestaltet mit einem Frühschoppenkonzert durch den Musikverein Lüxem. Ab 12:00 Uhr folgt das köstliche Flußbacher Kirmesessen.

Am Nachmittag werden die Festgäste mit Kaffee und selbst gebackenem Kuchen verwöhnt. Mit einem gemütlichen Beisammensein wird übergeleitet in den Abend, an dem die Kirmesfestlichkeiten ausklingen.

Die Ausrichtung des Kirmesfestes übernimmt eine Gruppe von Bürgerinnen und Bürgern, die sich zu einer Interessensgemeinschaft zusammen fanden, um den Erhalt der dörflichen Kultur, des Brauchtums, der Heimat- und Dorffeste in Flußbach zu fördern. Mit fassfrischem Trank, weiteren Getränken und leckeren Speisen haben sie für das leibliche Wohl aller Festgäste, von nah und fern, bestens vorgesorgt.

Die Ortsgemeinde bedankt sich beim „Orga-Team“ sowie allen Beteiligten, die durch ihren ehrenamtlichen Einsatz zum Gelingen des Festes beitragen. Ich wünsche allen Mitbürgerinnen und Mitbürgern, Jung und Alt sowie unseren werten Gästen viel Freude, Spaß, Entspannung und Unterhaltung beim Besuch der St. Servatius-Kirmes in Flußbach.

Manfred Schmitt, 1. Beigeordneter